POP AMOK

Uraufführung
2019
Theaterhalle im MUCCA München Premiere 14.11.2019 Immer 20.30 Uhr Autor:  Markus Riexinger Regie:  Kurt Bildstein

Einzelprojektförderung für Freie Theaterschaffende 2019

Wie frei ist Kunst heutzutage angesichts zunehmender ethischer Imperative? Ist die alte Gleichung, nach der progressive Kunst im politisch linken Spektrum zu verorten ist, nach wie vor gültig? Der von Antisemitismus-Vorwürfen überschattete Münchener Auftritt der Rocklegende Roger Waters oder die Kontroversen um das Dessauer Konzert von „Feine Sahne Fischfilet“ im vergangen Jahr zeigen, dass derlei Zuordnungen mittlerweile problematisch sind.

Das seit 1970 bestehende Theaterkollektiv „Freies Theater München“ (FTM) wird sich in seiner nächsten Produktion mit diesem Widerspruch auseinandersetzen. Auf der Grundlage des mit Songs und Limericks durchsetzten Theatertextes des 1981 in München geborenen Titanic-Autors Markus Riexinger soll die politische Verortung von Kunst in Vergangenheit, Gegenwart und vielleicht auch in der Zukunft anhand der Geschichte der Musikband „Die Hallodus“ in einer multimedialen Performance ausgelotet werden.

Bereits 2017 kreierten das FTM-Team und Riexinger mit der Text-, Musik- und Bewegungscollage „Jacky“ über einen Serienkiller in der Halle Mucca einen Überraschungserfolg jenseits aller künstlerischen Klischees und ethischen Zuschreibungen. Die Jury votiert für die Fortsetzung dieser spannungsgeladenen Zusammenarbeit und empfiehlt eine Förderung dieses brisanten Projekts im Spannungsfeld von Ethik und Ästhetik in Höhe von 56.436 Euro.

(Quelle: muenchen.de)